Kärnten um eine tolle Attraktion ärmer!

Heute war (auch auf Wunsch der Kinder) das Reißeck mit seiner Seenplatte am Ausflugsplan. Normalerweise ein sehr tolles aber fast überfülltes Ziel … halt normalerweise.

Als wir ankamen sprach uns bereits der Wagenführer darauf an, daß wir uns, falls wir mitfahren möchten, beeilen sollten, da er schon vor einer Minute hätte fahren sollen.

Daher verlief das Gespräch mit der Kassiererin eher knapp – sie meinte „oben alles Baustelle“ und als ich nach einer Staumauerführung antwortete sie „alles weg“ .. naja Baustelle ist das da oben schon seit Jahren, da die Staumauertechnik erneuert wird … also lies ich mich nicht abschrecken … ein großer Fehler wie ich erst zu spät bemerkt habe:

Die Fahrt auf die Seenplatte besteht aus 3 spektakulären Schrägseilaufzügen und einer Fahrt mit Europas höchst gelegener Schmalspurbahn, welche einen auf die Seenplatte transportiert. Leider gibt es genau die Schmalspurbahn nicht mehr, da letztes Jahr im Sommer das Gleisbett unterspült wurde. Soweit ich die Spuren am Felsen richtig gedeutet habe, auf einer Länge von ca. 30-40 Meter … da hat man gleich aus der Not eine Tugend gemacht und die Bahn gleich ganz abgerissen. Somit gibt es keinen Zubringer mehr zu der Seenplatte (kommt in 2 Jahren wieder mit Busshuttle). Das heißt, daß wir am oberen Ende der Schrägseilaufzüge vor einem kleinen Kiosk fest saßen … Wanderungsmöglichkeiten von dort aus gibt es auch kaum bzw. nicht und praktischer Weise hat man die Besichtigung des Windenhauses der Schrägseilaufzüge auch eingestellt (weil das Personal gerade was anderes macht). Also alles eine herbe Enttäuschung!!!

Leider sind wir genau in die Mittagspause gefallen mit unserer Bergfahrt, sodaß wir oben auf dem Berg 1 1/2 Stunden fest gesessen sind.

Ich habe der Mitarbeiterin meine Enttäuschung über das „Rest Reißeck“ zum Ausdruck gebracht … sie hat gemeint, daß sie das verstehen würde ich nicht alleine wäre, und sie bereits den Auftrag hätte Touristen zu beruhigen. Verstanden habe ich nicht, warum man nicht bei der Talstation auf diese massive Einschränkung des Ausflugsziels entsprechend hingewiesen hat – aber irgendwie habe ich da schon eine Vermutung …

Unten angekommen habe ich nach irgend welchen entsprechenden Hinweisen gesucht, die ich möglicherweise übersehen hätte … es gibt auch tatsächlich ein Schild welches aussieht wie ein Marketingbeschreibung der Reißeckbahn von wegen 89 % Steigung usw usf … und erst nach vielen Zeilen kommt der Hinweis, daß es die Verbindungsbahn zur Seenplatte nicht mehr gibt ….

Darüber hinaus gibt es auch in der online Kärnten-Card-App keinen Hinwies … auf der Homepage gibt es einen Hinweis auf die Einschränkung, jedoch wenn man die Gegend nicht kennt, sagt die relativ wenig aus:

Mit der Reißeck Bergbahn gelangen Sie bequem über bis zu 82 prozentige Steigungen auf den „Schoberboden“, von wo aus sich ein wunderbarer Blick auf das Mölltal und die umliegende Gebirgswelt eröffnet. Bis zur Fertigstellung des neuen Pumpspeicherkraftwerks Reißeck II ist das Seenplateau am Reißeck nicht erreichbar. Die Wandermöglichkeiten am Schoberboden sind stark eingeschränkt. Ab 2017 gelangen Sie wieder auf das Seenplateau am Reißeck. Empfohlene Aufenthaltsdauer am Schoberboden: ca. 1 Stunde

Selbst wenn ich nichts für die Bergfahrt gezahlt habe … ware es doch ein paar nutzlose und enttäuschende Stunden die wir dort oben fest gesessen sind.
Wäre außerdem interessant zu wissen, ob der volle Fahrpreis verrechnet worden wäre …

Alles in allem kann ich nur empfehlen: Streicht das Reisseck bis auf weiteres von Eure Ausflugszielliste, es ist es in der jetzigen Form einfach nicht (mehr) wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.