Gerlitzen und Goldeck bei Regen und starkem Wind

Heute ist Sonntag … und wie schon der Wetterbericht angekündigt hat, mag uns das Wetter heute nicht so sehr: “am Nachmittag soll es sogar für eine Stunde regnen”

Tja soweit die Vorhersage, tatsächlich hat es ab ca. 10 Uhr zugezogen, und bis um Mitternacht nicht mehr aufgehört zu regnen und in der Nacht sogar stark gewittert und das ein paar Stunden lang.

Aber das haben wir noch nicht gewusst, wir haben also die Gerlitzen geplant weil man auf höhe der Mittelstation mit einer Art gebremsten Seifenkistenfahrzeug einen Holzbahn hinunterfahren kann … leider sehr zur Enttäuschung meines Sohnes (der heuer zum ersten Mal fahren dürfen) geschlossen, weil das Holz komplett nass ist. Zum Trost durften unser Beiden mit dem Fahrzeug für kleiner Kinder fahren.2016_08_21_IMG_2594

Unmittelbar nachdem sie gefahren sind, wurden die Fahrzeuge wegen der schlechten Witterung auch weggeräumt.

Wir sind dann noch zu Bergstation mit einem Sessellift weitergefahren … was am Anfang noch lustig war: Durch den dichten Nebel zu fahren, war bei einsetzendem Regen und Wind nicht mehr so lustig. Gott sei Dank hat der Sessellift eine Abdeckung für die Sessel die man drüberklappen kann.

Oben konnten wir leider auch nicht mehr viel machen außer einkehren in ein Gasthaus ab Gipfel, wo wir mit Kaiserschmarren und gutem Kaffee den Bergbesuch doch noch versüßen konnten.

image

(auf dem Foto ist das Kuscheltier “Bärli” meines Kleinen zu sehen, der als Lieblingsspeise Kaiserschmarren hat) Smiley

 

Mehr konnten wir leider nicht mehr ausrichten, aber eine Erfahrung war es trotzdem … wenn man Kärnten bei strahlendem Sonnenschein kennt, ist es eine Erfahrung, wie schon ein wenig schlechtes Wetter einem die Grenzen aufzeigt … ohne Schutz möchte man da nicht länger im Freien sein …

Ein zweiter Anlauf (weil es ja dank Känrtencard nichts kosten) mit der Goldeckbahn war genauso kalt und sogar stark windig … daß wir uns keine 100 Meter von der Bergstation entfernt haben

IMG_3836 

IMG_3844

Zu dem Bild oben habe ich unseren Großen ein wenig aufgezogen, in dem ich meine Besorgnis vorgespielt habe, daß sich die Seilbahn hoffentlich in dem dichten Nebel nicht verfährt. Mein Großer hat mir dann vorwurfsvoll geantwortet: “Aber Papa, die Seilbahn fährt dem Seil nach und kann nicht abbiegen oder um die Kurve fahren und verfährt sich somit nicht” … aber er sollte sich irren … aber dazu im morgigen Artikel mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.