Sonnentherme Lutzmannsburg

Wie schon im letzten Blog-Beitrag erwähnt, waren wir zum Jahresanfang für 3 Tage in Lutzmannsburg an der burgenländisch-ungarischen Grenze. Diesmal möchte ich Euch eine Beschreibung der Sonnentherme liefern.

Grundsätzlich muß man über Lutzmannsburg sagen, daß sich dieses inmitten von burgenländischer Ebene, in einer dem Anschein nach ziemlich strukturschwachen Gegend befindet. Die Therme liegt ein paar hundert Meter außerhalb von Lutzmannsburg … Lutzmannsburg selbst ist ein kleines Dorf, welche teilweise schon die Optik der ungarischen Dörfer hat … allerdings was ich gesehen habe, mit vielen Pensionen und Gasthäusern … also einige Möglichkeiten wenn man nicht direkt im Thermen Bereich sein Hotel haben möchte. Die Strecke zwischen Therme und diesen Pensionen/Hotels ist selbst für absolut ungeübte bzw. Kinder mit dem Fahrrad ohne weitere zu bewältigen.

Wenn man sich der Therme nähert sticht einem als erste der Rutschenturm ins Auge:

IMG_6574

Vom Thermeneingang selber habe ich jetzt keine Fotos da wir von unserem Hotel aus nie durch diesen gegangen sind (unterirdischer Zugang zur Therme)

Die Therme selbst ist sehr stark auf Kindern/Jugendliche ausgelegt.

  • Es gibt 3 Babyrutschen: DSCN0352
  • 2 Rutschen die kurz aber sehr steil sind (von 4- 15 Jahren)DSCN0474
  • mehrere Rutschen für Kinder/Jugendliche und 2 Reifenrutschen:
    DSCN0454
    (Das Foto zeigt die “inneren” Rutschen, wobei die Orangene eine Einzel-Reifentusche ist)

In der sogenannten Speed-World, wo die Rutschen in dem Rutschenturm dazugehören, gibt es 3 Rutschen:

  • eine gelbe Rutsche, welche über 200 Meter lang ist, welche am Anfang im dunklen dahinrutscht – da die Rutsche aus Aluminium ist, und Großteils im Ausgelände ist, sind die Wände der Rutsche und die Luft darin relativ kühl, obwohl die Rutsche geschlossen ist (wir hatten Außentemperatur von –7 °C)
  • eine rote “Kamikaze” Rutsche, welche am Anfang in der parallelen Wendel wie die Gelbe verläuft, nur zum Schluss dann sehr steil ins Zielbecken abfällt (erkennbar am Bild unten die rote und gelbe Rutsche im Hintergrund)
  • zweifelsohne die Highlight ist die Orange-Rutsche in der man mit Doppel- oder Dreifachreifen rutscht (über 270m lang). Diese Rutsche hat als besonderes Highlight, daß man bergauf rutscht – ja richtig gelesen, im letzten Teil der Rutsche steigt diese mit ca. 10 % an, und man wird durch sehr starke Wasserstrahlen (welche auf die Reifen zielen) bergauf “gespült” Die Rutsche ist ebenfalls geschlossen, und wenn man diese entlangrutscht wirkt es, durch die in das Rutschendach eingelassenen Plexiglas-Streifen, als wäre man in einem Computerspiel aus der 8-bit Retro-Welt à la Tron.

DSCN0448DSCN0449

Zu den Rutschen selbst gelangt man über einen Personenlift, bei dem man halt regelmäßig ca. 10 Minuten anstehen muß. Die Reifen werden in einem eigenständigen Lift nach oben transportiert. So toll die Rutschen sind, mehr als 2-3 Mal pro Stunde wird man es kaum schaffen zu Rutschen.

Darüberhinaus bietet die Therme auch einen Strömungskanal (naja habe ich schon besser erlebt) als auch ein Relaxbecken (wo es bedingt durch die vielen Gäste alles andere als ruhig zugeht). Ein Sportbecken im Außenbereich, welches man nur außerhalb des Wassers erreichen kann, einen Babybereich und abgerundet wird das Ganze von einem Warmwasserbecken mit Sprudel und einem Wellenbad:

 

DSCN0438DSCN0458

Die Kinder waren von der Therme sehr begeistert, leider ist abgesehen von den Rutschen im Rutschenturm die Begeisterung nicht zu 100 % auf mich übergesprungen. Dies hat unter anderem folgende Gründe:

  • die Therme ist durchwegs sehr laut … was zwar für eine kinderorientierte Therme normal ist, aber es gibt nirgends wirkliche Ruhebereiche
  • der einzige Wasserzugang zu einem Becken im Außenbereich ist Hotelgästen des “Sonnenhotel” vorbehalten, weswegen wir keinen Zugang hatten.
  • Grundsätzlich sind die Wege innerhalb der Therme mit gut griffigen Fliesen ausgelegt, wo man nicht so leicht ausrutscht. In den Becken selbst, sind die Fliesen so scharfkantig daß man sich beim Darüber gleiten leicht verletzten kann (das ist gerade bei einem Wellenbad wo man ständig über die Fliesen hin- und her gespült wird nicht angenehm) Aus diesem Grund haben wir auch einige Blessuren davongetragen.
  • Während unseres Besuchs war die Therme immer sehr gut gefüllt, nur mit Not haben wir Sessel gefunden, wo wir unsere Bademäntel ablegen konnten. Garderobenhaken oder ähnliches sind in der Ganzen Thermenbereich Mangelware bzw. gar nicht vorhanden

Ansonsten muß ich der Therme überall Sauberkeit bestätigen, man sieht auch ständig Personal was sich darum kümmert. Auch alle Attraktionen sind alles funktional. Das Personal reagiert auf Fragen sehr freundlich und höfflich. Auch gibt es stundenweise kostenlose Kinderbetreuung, die wir nicht in Anspruch genommen haben.

Innerhalb der Familie (es waren auch meine Schwägerin samt Freund und Kind für einen Tag dabei, gemeinsam haben wir die Therme mit meiner persönlichen Lieblingstherme “Aquapulco in Bad Schallerbach” verglichen. Preislich sind die Thermen vergleichbar, jedoch ist das Angebot in Bad Schallerbach vielfältiger und auch in diverse Bereiche geteilt, wodurch sich die Gäste besser aufteilen., wodurch sie mir etwas besser gefällt (Zu den Sauna-Bereichen der beiden Thermen kenne ich nicht, kann ich daher nicht vergleichen)

Meine Schwägerin findet wiederum die Sonnentherme besser, weil man bei der Auqapulco leider schon einige Attraktionen (insbesondere in der Piratenwelt) nicht mehr voll funktionieren und auch seit längerer Zeit nicht repariert wurden.

Es ist also Geschmackssache … meine Fach-Jury (unsere Kinder) bevorzugen die Sonnentherme wegen der vielfältigeren Rutschen die sie benützen dürfen.

Also bleibt nur eines: Einfach selbst herausfinden ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.